Was darf in den Wäschetrockner?

Viele Menschen würden ihren Haushalt gerne um einen Wäschetrockner bereichern. Schließlich sagt man ihm nach, dass er sehr bequem ist und die Wäsche luftig leicht trocknet.

Doch oftmals ist dann die Enttäuschung groß, wenn die Anschaffung getätigt wurde und man plötzlich feststellt, dass nicht jedes Wäschestück auch im Trockner getrocknet werden kann und darf. Was geht also? Und was geht definitiv nicht?

Was in den Wäschetrockner darf

Die beste Auskunft über Kleidungsstücke, die in den Wäschetrockner dürfen, bekommt man von den Waschhinweisen, die an jedem einzelnen Kleidungsstück zu finden sind. Hier sind verschiedene Symbole vorzufinden, die genau aufzeigen, wie das entsprechende Stück behandelt werden sollte. So lässt sich auch ein Zeichen für die Trocknung finden. Es handelt sich hierbei um ein Rechteck, in dem sich ein Kreis befindet. Im Kreis ist entweder ein Punkt, zwei Punkte oder das Symbol ist durchgestrichen. Ein Punkt bedeutet, dass das Kleidungsstück bei reduzierter Temperatur getrocknet werden darf. Bei zwei Punkten kann ganz normal getrocknet werden. Ist das Symbol jedoch durchgestrichen, muss das gute Stück auf die Leine.

Was nicht in den Wäschetrockner darf

Es gibt einige Materialien, die – werden sie im Trockner getrocknet – mitunter lichterloh brennen können. Dazu gehören unter anderem Kleidungsstücke aus leicht entzündlichen Stoffen. Dies sind hauptsächlich synthetische Stoffe. Auch mit reiner Wolle sollte man etwas vorsichtig sein. Sie verfilzt sehr schnell und der Pullover sieht dann unansehnlich aus.

Und auch bei Schulterpolstern sollte man Vorsicht walten lassen. Der darin enthaltene Schaumstoff verträgt sich nur sehr schlecht mit der Hitze im Trockner. Entweder entfernt man diese vor dem Trocknen, oder man hängt das Kleidungsstück auf die Leine.